Spinnakersegeln © Sören Hese/Sailpower

Spinnakersegeln – Foto Sören Hese/Sailpower

Viele Einsteiger haben heute die angesagten Scheine. Es ist prima, wenn Sie diese formale Hürde genommen haben. Jetzt ist die Zeit der Praxis, der Ausübung des Segelhandwerks, der Segelspaß gekommen. Kommen Sie für einige Tage an Bord und vertiefen Ihre Kenntnisse. Legen Sie mit mir ab und gehen einfach mal segeln. Erinnern und wiederholen Sie mit einem zum richtigen Segeln gebauten Renner, was Sie gelernt haben. Schärfen Sie Ihren Blick für wenige, essenzielle Dinge, die auf dem Wasser zählen.

Sie finden Gespür für Wind und Wellen, für Böen und Winddreher. Und zwar ohne das in der komprimierten und schematisierten Segelausbildung übliche Schulmeistern. Denn es geht bei aller gebotenen Klarheit auch in einem freundlichen Ton.

Erst der richtige Umgang mit Tauwerk, die Beherrschung der wichtigsten Knoten, die Einschätzung des Windes bei Hafenmanövern, das schöne Seglerhandwerk – früher als sogenannte Seemannschaft bezeichnet – machen das Bordleben einfach und sicher. Die Inhalte des Skippertrainings:

Sicher Segeln auch bei viel Wind © Axel Pohl

Sicher Segeln auch bei viel Wind – Foto Axel Pohl

  • Segel- und Kurswahl für den Tag
  • Praxisnahe statt unnötig formalisierte Manöver
  • Nutzen des Windes beim Hafenmanöver
  • sichere und zügige Segelwechsel/flottes Reffen
  • wesentliche Knoten
  • Vorfahrtsregeln
  • vorausschauender Umgang mit der Berufsschiffahrt
  • herkömmliches Peilen, Positionsbestimmung, Kurswahl
  • sicheres Navigieren per Seekarte
  • Auswahl guter Ankerplätze, Ankern
  • Ankermanöver unter Segeln
  • An- und Ablegen bei Wind

Mit diesem Handwerk, mit überlegten und gemeinsam gelassen ausgeführten Manövern machen Sie sich fit für die eigene, entspannte Schiffsführung. Nehmen Sie sich Zeit dazu. Rufen Sie mich an oder schreiben an erdmann@braschos.de und wir vereinbaren vier lehrreiche Tage voller Praxis, in denen Sie Ihr Segelhandwerk vertiefen und festigen.