Der Sommer kann kommen

Bereits beim alljährlichen Einwintern des Bootes im Herbst werden die Weichen für die kommende Segelsaison gestellt. Im Oktober sind erste Jobs gemacht und zu reparierende Teile ausgebaut. Den Dieseltank habe ich im Herbst geleert und gereinigt. Spritfilter und die Dichtungen des Kraftstoffsystems sind ersetzt. Kleinigkeiten wie die angehobene Spritentnahme im Tank und ein Detail der Motorinstallation verbessere ich bei der Gelegenheit gleich mit.

Die Winschen und das Nadellager des Großschotwagens sind zu reinigen und neu zu fetten. Segelfreund Uli dreht neue Umlenkrollen für den Traveller. Die Traveller Endbeschläge überhole ich mit eingesetzten Edelstahl-Gewindeeinsätzen, sogenannten Helicoils. Auch der Austausch des Vorstags mit neuen Stoppern für das Profilstag stand an. Der liebenswürdige Herr Sumarjo von Brombacher Federn in Hamburg-Rothenburgsort baut eine nachgiebigere anstelle der alten starren Feder für das Vorstag. Herr Sumarjo baut riesige Federn für die Lukendeckel großer Frachtschiffe und wenn es sein muß auch kleine für die Kaltstartvorrichtung meines Motors. Das hat er vor Jahren mal gemacht. Ich demontiere die Fenster, vermesse die Ausschnitte und bestelle bei einem dänischen Spezialisten neue.

Bootsbauer Alexander macht die Schwalbennester, die Lukendeckel der Vorder- und Achterkajüte und die Kompaßhaube hübsch. Er baut die Teile Anfang Mai selbst ein. Angesichts des Finish, der Qualität und Sorgfalt beim Einbau bleibt mir die Spucke weg. Alexander restauriert Riva Boote. Da liegt die Latte hoch. Gern hätte ich seine Ruhe und handwerkliches Können.

Ein Thema für sich und eigentlich auch eine Sache für Bootsbauer sind die neuen Fenster mit anderen Radien. Ich beschäftige mich seit Januar damit. Dank Marens und Brunos Hilfe sind die Fensterausschnitte rasch angepaßt und die Fenster Anfang Mai montiert. Manches wie der Schliff und Anstrich des Unterwasserschiffs oder die Politur des Bootes ist alljährliche Routine. Andere Sachen wie die Verbesserung der Motorinstallation oder den Austausch der Fenster mache ich wohl nur einmal in meinem Seglerleben.

In der 19. Kalenderwoche ist die Jobliste erfreulich geschrumpft. Das Boot wird aus der Halle gezogen. Zwei Tage Arbeit noch mit Mast stellen, Trimmen, Putzen, Aufräumen und Auftakeln. Dann kann der Sommer kommen.