Die Gamle Swede-Stammcrew 2017 © Bruno Werner

Die Gamle Swede-Stammcrew 2017 © Bruno Werner

Das Boot wird von einer sechsköpfigen Mannschaft gepflegt und gesegelt. Dieser informelle Segelfreundeskreis besteht seit 2003 – ohne Brimborium und Statuten. Wir sind Ende Dreißig bis Mitte Sechzig. Drei Urgesteine sind von Anfang an dabei.

Jeder segelt so oft mit, wie er Lust und Zeit hat. Einige sind oft an Bord. Wer beruflich oder familiär eingespannt ist, nur ab und zu.

Weitere Mitsegler willkommen

Da eine mehrköpfige Mannschaft leider immer etwas fluktuiert, sind Einsteiger willkommen. Gefragt sind naturverbundene, zuverlässige und freundliche Leute, die ohne Lifestyle-Gedöns einfach Spaß am Segeln haben. Interessanter als Segelscheine und Scheinwissen sind echtes Interesse am Segeln, Begeisterung für den Wassersport und die Bereitschaft dazu zu lernen. Surfer, Jollen- oder Katsegler haben bringen meist ein gutes Gefühl für Wind und Wasser mit. Gerne können sich auch Segeleinsteiger melden. Sollten Sie noch wenig Segelpraxis haben, kriegen Sie die hier in einer Art Kompaktkurs.

Richtig segeln, mit Blick nach vorne © Erdmann Braschos

Richtig segeln, mit Sicht nach vorne © Erdmann Braschos

Das Boot wird klassisch und richtig, das heißt ohne Warmduscher-Equipment wie Sprayhood, Kuchenbude oder Rollanlage, dafür mit Regatta Profilstag, zum Wind passenden Tüchern, neuen Zweigangwinschen und Doppelwinschkurbeln gesegelt.

Wichtig ist ein zivilisierter und Spielchen-freier Umgang miteinander. Wer noch nicht alle Knoten kann, oder sie vergessen hat, kriegt sie gezeigt. Jeder an Bord kann sagen, wenn es zu deftig wird oder Vorschläge machen. Gute Ideen werden umgesetzt. Ich bin im Lauf der Jahre auf so vielen verschiedenen Schiffen mitgesegelt, dass ich aus eigener Erfahrung weiß wie wichtig es ist, gehört zu werden.

Das Schiff ist Sportgerät und gepflegter Gebrauchsgegenstand. Verschleißteile werden – mit Rat und Tat aus der Crew – prompt ersetzt. Hier wird Hilfe erwartet, ebenso bei den Vorbereitungen im Frühjahr und beim Abtakeln/Einlagern des Bootes im Herbst: zwei, drei Tage Winterlagerarbeit im Frühjahr, ein Tag Hilfe im Herbst. Den Segelfreunden und mir, Erdmann Braschos, als Eigner und Skipper des Bootes bietet das einen zeitgemäßen Mix aus Arbeits-, Familien- und Seglerleben. Denn nicht jeder kann oder möchte Segeln zum Schwerpunkt seines Lebens machen.

Einige Sätze noch zu mir: Ich segele seit den Sechzigerjahren. Los ging es mit der Optimisten- und Europejolle, Clubpirat und Dyas. Es folgten Norwegen-, Schweden- und Finnlandtörns mit einem 30er Tourenschärenkreuzer vom Typ Lotus: 12 x 2,15 m, 3 t. Auf diesem schnellen, schönen und nassen Renner (keine Reling, kein Motor, keine Stehhöhe) lernte ich bei meinem Vater das Seesegeln. Diese Passion setze ich mit Gamle Swede fort.

Interessiert? Weitere Fragen beantworte ich gern.