View Post

Acht Meilen vor Travemünde

dreht der Wind von Süd auf Nordost. Während der Windpfeil im Top 18 m über Wasser noch die alte Richtung anzeigt, streicht er dicht über dem Meer vorlich in die Segel. Mehrmals steuere ich zu hoch am Wind, bis ich das selten erlebte Phänomen, dass der Wind oben eine andere Richtung hat als unten, begreife. Maren und ich sind vom …

View Post

Steuerbock

Dieses Teil haben Sie wahrscheinlich noch nie gesehen. Der sogenannte Steuerbock sitzt bei Gamle Swede unter einer Konsole auf dem Reitbalken. Dort überträgt er die Drehbewegung des Rades per Zahnrad, Kette und Steuerseilen zum Quadranten achtern auf die Ruderwelle. Die im Winter 18/19 laufende Überholung des Steuerstands bot Gelegenheit, den Steuerbock unter die Lupe zu nehmen. Seit ich mal bei …

View Post

Wundertüte

Vor einer Weile hatte ich mal Gelegenheit, an der Antigua Sailing Week teilzunehmen. Leider nicht mit Gamle Swede, sondern anlässlich einer Reportage für das Geo Reisemagazin Saison als Mitsegler einer Typ First 45F5 von Beneteau. Mehr als zweihundert Boote begannen das Rennen im Süden der Insel vor Falmouth Harbour. Bei einem kräftigen Passatwind segelten wir in der mächtigen atlantischen Dünung …

View Post

Hood Gemini # 12

Rollanlagen sind eine feine Sache. Man zieht an der Schot und das Segel schnurrt in wenigen Sekunden vom Vorstag oder wickelt sich aus dem Mast. Dichtholen, belegen, fertig. Genauso bequem ist das Bergen. Schoten fieren, an der Bergeleine ziehen und die Tücher wickeln sich wie eine Markise ums Vorstag oder verschwinden im Mast. Eine pfiffige Sache, die das Tourensegeln gerade …

View Post

Solent Car

Nach vielen Segeltörns mit einem unpraktischen Großschot-Arrangement war es Anfang der Neunziger Zeit für einen gescheiten Traveller. Nach einigem Grübeln kaufte ich damals ein überdimensioniertes Modell. Ich erwähne das, weil selbst dieser angeblich viel zu große Schotwagen bei frischem Wind und geschätzten zweihundert Kilo Zug auf der Großschot soeben noch auf der Schiene nach Lee rutscht. Ich kann mir nicht …

View Post

Zur Sache

Es ist in der Messesaison 18/19 viel von der Bente 39 die Rede, einem markanten Design mit mehreren Falzen im Rumpf und transparentem Hardtop. Ich erwähne dieses zwölf Meter Kompaktboot hier, weil es als Trendsetter für die moderne Fahrtenyacht steht: „Es ist für schönes Langstreckensegeln eher mit Raumschotskursen“ bestimmt. „Da wendest Du zwei Wochen lang nicht“ meint Konstrukteur Alexander Vrolijk. …

View Post

Der Sound von Dorsoduro

Ich kenne wenige Orte, wo das Meer so friedlich plätschert wie im Ostbecken von Lemkenhafen. Vor vielen Jahren hörte ich mal in einer Pension mitten in Venedig bei geöffnetem Fenster einem der unzähligen Kanäle beim Glucksen zu. Ausgerechnet in Venedig, diesem tagsüber überlaufenen, rast- und besinnungslosen Sightseeing Hotspot für die vermutlich ganze reisende Welt. In Venedig musste ich bloß bleiben …

View Post

Guter alter Kleiderbügel

Seit 1963 überwölbt die Fehmarnsundbrücke die Meerenge zwischen dem Festland und Fehmarn. Von Bord aus gesehen erscheint die Ostsee dies- und jenseits der Spannbogenbrücke wie zwei getrennte Meere. Abgesehen von schemenhaften Küstenstrichen sind in der Mecklenburger und der Kieler Bucht bis zum Horizont nur Wasser zu sehen. Ostwärts lockt hinter der Kadetrinne der Darss, die Insel Hiddensee und das idyllische Boddengewässer …

View Post

Wenn der Lack ab ist

Es war im vergangenen Segelsommer unübersehbar. Der Reitbalken mit dem Steuerstand aus lackiertem Teak kriegte Patina. Die einst glänzende Owatrol-Versiegelung verblich, der Lack war sprichwörtlich ab. Vor und hinter dem Steuerbock zogen sich Risse durchs Gebälk. Also baue ich ihn gleich Anfang Oktober im Winterlager aus. Den alten Lack mit der Klinge abziehen, das Teak anschleifen, die Risse schließen und …

View Post

Septembersegeln

Vor einigen Jahren begegnete ich in Lemkenhafen zwei Michaels aus Berlin. Gemeinsam mit André, Sonntag dann mit Carola und Christoph, verbrachten wir ein Wochenende mit Spinnakersegeln, einem interessanten Am Wind-Kurs, der Begegnung mit einem Wikingerschiff und einem Badestopp rings um Fehmarn. Seitdem sind die beiden Michaels ein bis zwei Mal jährlich an Bord. Bereits das zweite Mal begleitet von Miguel, …

View Post

Die Neue

Sie hat acht Quadratmeter mehr als die alte Fock, ist aus schwerem Tuch und wurde von einem Segelmacher genäht, der sein Handwerk versteht. Ihr Achterliek wurde wie beim Großsegel mit einer oben durchgehenden Latte und drei etwas kürzeren Latten darunter stabilisiert. Deshalb lässt sich die neue Fock nicht wie die anderen Vorsegel in einem handlichen Sack unter Deck verstauen. Sie …

Der Sommer kann kommen

Bereits beim alljährlichen Einwintern des Bootes im Herbst werden die Weichen für die kommende Segelsaison gestellt. Im Oktober sind erste Jobs gemacht und zu reparierende Teile ausgebaut. Den Dieseltank habe ich im Herbst geleert und gereinigt. Spritfilter und die Dichtungen des Kraftstoffsystems sind ersetzt. Kleinigkeiten wie die angehobene Spritentnahme im Tank und ein Detail der Motorinstallation verbessere ich bei der …

View Post

Der Start

Es ist eine Binsenweitheit: Regatten werden beim Start entschieden. Schon klar, wie aber kommen einige Tonnen, verteilt auf 16 m Länge, angetrieben von einigen Quadratmetern Tuch beim Schuß in voller Fahrt über die Linie? Ohne Abdeckung der Konkurrenz in Luv oder Verwirbelungen von Seglern in Lee voraus, die den Auftakt ins Rennen übel bremsen? Segelfreund Ralph von der Hamburger Alster …

View Post

Länge läuft

Es ist eine vielzitierte Seglerweisheit: je länger das Boot, desto schneller ist es. Gamle Swede ist mit 16 Metern und knapp 13 m Konstruktionswasserline unterwegs. Als Konstruktionswasserlinie wird die Länge des stehenden Bootes bezeichnet. Diese streckt sich beim Segeln durch die Überhänge am Bug und Heck auf  14 – 15 m. Demnach liegt die Rumpfgeschwindigkeit bei neun Knoten. Ein Segelboot …

View Post

Sprechen Sie Deutsch?

Ich schon. Deshalb rede ich mit Gästen an Bord Deutsch statt Nautisch. Zwar hat die Seglersprache den Vorteil, für jedes Bauteil eines Bootes in jeder Situation an Bord den richtigen Begriff parat zu haben. Da gibt es keine Mißverständnisse. Nur muß halt jeder an Bord dann auch diese Fachsprache verstehen. Nautisch besteht aus sage und schreibe 5.500 Begriffen: von Achter- …